Feuerwehrgerätehaus und Fahrzeug

 

Feuerwehrhaus

 

 

 

Ausschlaggebend für den Bau des neuen Feuerwehrhauses war die Dorferneuerung in Rammersberg. Im Zuge dieser wollte man einen schönen Kirchenplatz anlegen, dazu musste aber das alte Gerätehaus weichen.

Nachdem man den geeigneten Bauplatz gefunden hatte, er ist hinter dem Spielplatz in Rammersberg unmittelbar an der Straßenkreuzung Richtung Mantlach und Vogelbrunn, stellte sich die Frage wie groß man bauen sollte. Vom Standort her hatte man den idealen Platz gefunden. Er ist im Ernstfall von allen drei Ortschaften  sehr schnell zu erreichen. Was noch dazu kam, er befand sich bereits im Besitz der Gemeinde Velburg, so dass kein Geld für den Grunderwerb aufgebracht werden mußte. Die Größe warf dann schon noch einige Diskussionspunkte auf. Was die Größe der Fahrzeughalle anbelangte war diese ja ziemlich vorgegeben, wenn man den Zuschuß vom Freistaat Bayern in Anspruch nehmen wollte. Es stellte sich aber die Frage ob Wc´s, ein Versammlungsraum und eine Lagerfläche benötigt werden und wenn ja wie groß diese Räume werden sollten. Da kurz nach Baubeginn auch das letzte Gasthaus in den drei Ortschaften geschlossen hatte und dies vorher auch schon bekannt war einigte man sich darauf, dass diese Räume alle benötigt werden. Das Feuerwehrhaus hat eine Grundfläche von 13,15 m x 9,15 m. Im Erdgeschoß befinden sich die Fahrzeughalle, die Wc´s, der Anschlußraum und hinter der Fahrzeughalle der Versammlungsraum „Floriansstüberl“. Neben dem Floriansstüberl befindet sich eine überdachte Terrasse. Außerdem hat das Floriansstüberl als Verbindung zur Fahrzeughalle eine große Doppelflüglige Tür, damit diese bei sehr vielen Leuten mitgenutzt werden kann. Über dem Floriansstüberl, dem Anschlußraum und den Wc´s befindet sich ein Lagerraum mit Büro. Dieser Raum ist über eine Außentreppe erreichbar. Auf der rechten Seite vom Feuerwehrhaus ist ein Benzinlagerraum und eine überdachte Holzlege angebaut.

Die erste Maßnahme für den Bau war am 17. Mai 2008. Es wurde das Bauholz im Gemeindewald der Stadt Velburg geschlagen und zum Sägewerk gefahren.

Am 23. August 2008 war dann der offizielle Baubeginn mit dem Aushub. Der Dachstuhl wurde am 25. Oktober 2008 gehoben. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden bereits 1200 Arbeiststunden geleistet. Am 21. November 2008 wurde dann auch das Hebmahl im Gasthaus Fuchs in Mantlach gefeiert. Geladen waren alle Helfer mit Partner/in, der Bürgermeister und der Stadtbaumeister. Bis Ende 2008 wurde der komplette Rohbau mit Dach erstellt und Winterfest gemacht. Im Jahre 2009 wurde das Feuerwehrhaus mit Außenanlage komplett, bis auf ein paar Kleinigkeiten, fertiggestellt.

Am 12. März 2010 wurde ein Helferfest mit allen Helfern gefeiert.

Mit dem Umzug der Feuerwehrgerätschaften ins neue Haus am 08. Mai 2010 wurde der offizielle Abschluß der Bauarbeiten gemacht.

Von unseren Mitgliedern wurden über 4700 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet. Die Baukosten beliefen sich bei ca 147.000 € ohne Arbeitsstunden. Für die Einrichtung im Floriansstüberl hat die Feuerwehr ca 11.000 € ausgegeben.

Am 29. und 30. Mai 2010 wurde dann ein großes Fest zur Feuerwehrhauseinweihung gefeiert. Der Abschluß zur Feuerwehrhauseinweihung und zum Bau wurde dann am 12. Juni 2010 mit einem Helferfest gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

Altes Gerätehaus

 

Ausschlaggebend für den Bau des alten Feuerwehrgerätehauses war eine Rede des damaligen Kreisbrandinspektors Geidl bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Gasthaus Kellermann in Rammersberg am 09. März 1968. Diese Versammlung wurde zwecks 75 jährigen Bestehens und Ehrungen abgehalten. Geidl sprach damals folgende Sätze:

„Der Bau eines Feuerwehrgerätehauses für die Gemeinde Mantlach ist unerlässlich, denn es gehe nicht an, dass die heute sehr wertvollen Geräte in den längst der Vergangenheit angehörenden Holzbaracken stehen und dadurch, durch den Einfluss der Witterung Schaden leiden. Hier könnte mit etwas gutem Willen im Zuge einer Gemeinschaftsarbeit mit relativ wenigen Mitteln etwas Positives geschaffen werden. Da ja die Gemeinde Mantlach aus den Ortschaften Mantlach, Rammersberg und Vogelbrunn bestehe und Vogelbrunn ohnedies aus verkehrstechnischen Gründen ausscheide, dürfte der Standort dieses Projektes keine großen Schwierigkeiten bereiten. Die überwiegenden Kosten könnten durch Hand- und Spanndienste abgeglichen werden.“

Das Feuerwehrgerätehaus in Rammersberg wurde dann auch im Jahre 1968 auf dem Platz vor der Kirche anstelle des alten Feuerwehrschuppens errichtet. Und so konnte dann am 03. August 1968 das Hebmahl gefeiert werden. Es ist insgesamt 7,30m lang und 3,50m breit. Das Gebäude besteht aus 2 Räumen und zwar vorne mit dem Geräteraum und hinten einem Raum für die ortseigene Waage von Rammersberg. Der Geräteraum ist innen also nur 4,65m lang und 3,00m breit.

Im Jahre 1981 wurde das Feuerwehrgerätehaus erstmalig innen und außen in Eigenleistung renoviert. Eine weitere Renovierung wurde im Jahre 1991 durchgeführt. Bei dieser wurde das Feuerwehrgerätehaus mit neuen Türen versehen.

 

  

Feuerwehrgerätehaus

im Jahre 2008

 

 

 

Alter Feuerwehrschuppen

 

Vor dem Jahre 1968 waren die Gerätschaften der FFW Mantlach in einem Holzschuppen auf dem Kirchenvorplatz von Rammersberg untergebracht. Leider ist über diesen Feuerwehrschuppen fast nichts mehr bekannt. Auch weis keiner mehr wann der Schuppen gebaut wurde. Glücklicherweise befanden sich im Besitz von Rammersberger Familien Fotos auf welchen der Feuerwehrschuppen mit abgebildet ist. Es ist zwar nicht bekannt wann diese Fotos gemacht wurden aber dafür hat man jetzt wenigstens ein Bildnachweis.

 

 

  

 

 

 

Fahrzeug und Löschgerät

 

Die Freiwillige Feuerwehr Mantlach hat derzeit einen Anhänger (TSA) Marke „Paul Ludwig“. Dieser ist Baujahr 1969 und wurde im Jahre 1988 der Gemeinde Breitenbrunn abgekauft und durch die FFW Mantlach wieder hergerichtet.

 

TSA im Jahre 2005

Anhänger im Jahre 2005 und 2010

 

 

Als Löschgerät dient derzeit eine Motorspritze TS8 Marke „GFT“. Diese wurde im Jahre 1993 neu angekauft und bekam im April 1994 den kirchlichen Segen.

 

TS8 im Jahre 2005

Spritze im Jahre 2005

 

Als erste Löschgeräte dienten 2 Handdruckspritzen. Je eine Spritze war in den Ortschaften Mantlach und Rammersberg untergebracht. Später wurde dann auch für den Ort Vogelbrunn eine Handdruckspritze angekauft. Die Handdruckspritze von der Ortschaft Mantlach gibt es noch. Sie ist eine Dauerleihgabe an die FFW Velburg und ist in deren Feuerwehrhaus ausgestellt.

 

  

Spritze im Jahr 2014

 

Im Jahre 1959 wurde die erste Motorspritze der FFW Mantlach neu angekauft. Somit hatten dann die anderen drei Spritzen ausgedient. Diese Motorspritze TS6 war Marke „Paul Ludwig“.

 

TS6 vorne im Jahre 2006  TS6 hinten im Jahre 2006

Spritze im Jahre 2006 und 2010

 

 

Im Jahre 1964 wurde erstmals ein Tragkraftspritzenanhänger gekauft.